über 450 Jahre Genuss & Gaumenfreude

 

Die hohe Kunst der Lebzelterei wird im
Hause Kastner bereits seit 1559 gepflegt.

Über 450 Jahre lässt sich die Lebzelterwerkstatt im bekannten Moor- und Kneippkurort Bad Leonfelden nun schon zurückverfolgen. Im Stammhaus der Kastner trägt ein Balken neben der Jahreszahl 1558 schon das alte Handwerkszeichen der Lebzelter. Der Name Kastner ist im Jahre 1559 zum ersten Mal in Verbindung mit dem uralten Handwerk der Wachszieher, Lebzelter und Meterzeuger erwähnt.

 

Eben dieser Zunft gehörten die Lebzelter des Hauses Kastner seit 1636 an. Allgemein günstig für das Geschäft des Doppelgewerbes, wie man den Berufsstand der Lebzelter und Wachszieher noch nannte, wirkte sich der Aufschwung der katholischen Kirche im 17. Jhdt. aus. Durch den Umstand, dass Bad Leonfelden ein bekannter Wallfahrtsort war, wurden die Kerzen aus dem Hause Kastner eine beliebte Opfergabe.

 

Viele Rückschläge mussten gemeistert und schwere Zeiten überstanden werden, wie zum Beispiel der 30-jährige Krieg, der Niedergang der Zünfte, die industrielle Erzeugung von Kerzen, der Großbrand in Bad Leonfelden und nicht zuletzt die beiden Weltkriege. Doch durch den großen Arbeitseinsatz und Ehrgeiz der Kastner-Familien konnten alle Schwierigkeiten überwunden werden. Nach dem Abzug der russischen Besatzungsmächte im Jahre 1955 wurde ein Neuanfang versucht.


 1900

Nach der mühevollen Aufbauarbeit wurde im Jahre 1970 die erste Lebkuchenmaschine in der noch sehr kleinen “Fabrik” in Betrieb genommen. Um die starken saisonalen Schwankungen im Lebkuchenverkauf auszugleichen, wurden durch intensive Produktforschung bald neue Artikel in das Produktionsprogramm aufgenommen. Besonders die Rumpflaume brachte letztlich den Umschwung von einem kleinen örtlichen Betrieb in ein international bekanntes Unternehmen. Kastner-Rumbapflaumen versüßten auch russischen Kosmonauten das Weihnachtsfest in der Schwerelosigkeit auf der MIR.

 

Im Jahr 1976 wurde die erste neue Fabrikhalle bezogen, im Jahr 1996 wurden die Gebäude der Molkerei in Bad Leonfelden erworben und für die Produktion adaptiert. 2001 wurde das Unternehmen im Rahmen eines Management Buyouts von den heutigen Eigentümern Mag. Franz Weglehner und Paulus Nimmervoll übernommen. Das Unternehmen beschäftigt heute am Standort Bad Leonfelden zwischen 60 und 80 Mitarbeitern in der Produktion, Verwaltung, im fabrikseigenen Shop und Cafe.